Detaillierte Ergebnisse: So stark ist der Rückhalt für die Bahn in den GemeindenSeit Jahren entzweit die Frage nach der Reaktivierung der Steigerwaldbahn die Anliegergemeinden. Um belastbare Aussagen zur Meinung in der Bevölkerung zu erhalten, führte der VCD im Januar/Februar 2021 eine groß angelegte Online-Umfrage durch, die mit Flyern und Aufrufen in allen Medien breit beworben wurde [1].  Über 1700 gültige Stimmen wurden abgegeben.
Die Ergebnisse wurden anschließend den Medien präsentiert und stießen auf ein breites Echo [2]. Nun können sie die ausführliche 37seitige Auswertung auf der Homepage des VCD herunterladen [3] Außerdem gibt es noch eine Aufzeichnung der Pressekonferenz auf YouTube [4]

Die Umfrage zeigt überraschend deutlich, dass es einen starken Rückhalt bei den Bürgerinnen für eine Reaktivierung gibt.

Kernaussagen der Umfrage sind in Kürze:

  • 61% der Befragten freuen sich auf klimafreundliche Mobilität durch die Bahnreaktivierung
  • 46% glauben nicht an die Akzeptanz der Bahn – 48% glauben hingegen daran.
  • 54% finden, die Reaktivierung der Bahn wäre für Ihren Wohnort vorteilhaft
  • 61% denken, dass die Reaktivierung der Bahn für die Region Mainfranken von Vorteil ist
  • 63% wissen, dass der Bahnverkehr weniger schädliche Emissionen verursacht.
  • 49% der Befragten antworteten, dass eine Reaktivierung den Gemeinden nicht zu teuer wäre, 15% hatten dazu keine Meinung und lediglich 36% finden es für die Gemeinden zu teuer.
  • Einen Enabler für vernetzte Mobilität sehen 62% in der Reaktivierung der Bahn, 32% nicht.
  • 57% der Befragten würden die Bahn selbst benutzen.
  • 39% fühlen sich von den Kommunen nicht neutral über die Reaktivierung informiert, 23% haben dazu keine Meinung. Nur 38% Prozent fühlen sich korrekt von ihren Kommunen informiert.

Was sagt die Umfrage über die Reaktivierungs-Gegner aus?

An dem Unentschieden bei der Frage der Akzeptanz der Bahn kann man sehr deutlich sehen, dass die in den Medien und auch in den Gemeinderäten zuletzt vermehrt geäußerten negativen Meinungen zur Steigerwaldbahn nicht die Mehrheit repräsentieren und die Gegnerschaft der Reaktivierung allgemein viel größer und stärker wahrgenommen wurde, als sie tatsächlich ist:

Größer 50% bis teilweise über 60% sind in den Fragen, die die Reaktivierung direkt betreffen für die Bahn. Die Wahrnehmung der Akzeptanz, also eine Indikation, wie sehr man von allen Anderen denkt, dass diese mit der Reaktivierung einverstanden sind, ist in etwa ausgewogen. Hier kann man nur darauf schließen, dass die Wahrnehmung der Gegnerschaft überzogen ist

Was können alle Seiten von der Umfrage lernen?

Das sehr unklare Ergebnis bei der Frage, ob die Kommunen neutral zur Reaktivierung informieren, zeigt deutlich, dass die Verwaltungen und die Lokalpolitik hier nicht mehr als neutraler Akteur wahrgenommen wird. Aktionen wie Pseudo-Infoveranstaltungen, von denen bis heute keiner so genau weiß, wer diese denn in den gemeindlichen Einrichtungen veranstaltet hat, haben das Ansehen der Rathäuser in der Frage der Reaktivierung stark beschädigt. Die wichtigste Lektion, die diese Umfrage also für alle – egal ob für oder gegen die Reaktivierung – beinhaltet, ist, dass faktenbasierte Politik mit offenem Visier jetzt noch viel mehr nötig ist.

Nur durch ein gegenseitiges, politisch neutrales, Anerkenntnis von Fakten kann eine fundierte politische Willensbildung der Bürger erfolgen. Rathäuser sollten hier eine neutrale informierende Rolle spielen, was offensichtlich nicht überall der Fall war. Rathäuser, die sich diesem Vorgang einseitig verweigern, werden von den Bürgern nicht als neutrale Informationsquelle erlebt. So entsteht Misstrauen und Unzufriedenheit mit der Arbeit der Verwaltung im Gesamten. Das wäre für den demokratischen Prozess und die Befriedung des Konfliktes vor der Reaktivierung nicht hilfreich, sondern könnte den Streit weiter aufladen.

Fazit:

Schon bei den vergangenen Unterschriftensammlungen und im Kontakt mit vielen Bürgern war uns klar, dass eine Mehrheit der Bevölkerung der Reaktivierung positiv gegenüber steht. Die Quantifizierung dieser Annahme durch die Umfrage des VCD bestärkt uns in unserer Arbeit für einen Erhalt der unteren Steigerwaldbahn Kitzingen – Schweinfurt.

Links

[1] https://fv-steigerwald-express.de/2021/02/02/noch-bis-6-februar-an-der-online-umfrage-zur-steigerwaldbahn-teilnehmen/
[2] https://fv-steigerwald-express.de/2021/02/15/das-ergebnis-der-vcd-umfrage-liegt-vor-anrainer-sind-pro-steigerwaldbahn/
[3] https://bayern.vcd.org/fileadmin/user_upload/Bayern/Verbaende/Mainfranken-Rhoen/VCD-Abschlussbericht_-_Umfrage_zur_Steigerwaldbahn.pdf
[4] https://www.youtube.com/watch?v=mz_D3-kFQMk

Detaillierte Ergebnisse: So stark ist der Rückhalt für die Bahn in den Gemeinden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.