Pressemitteilung: PRO BAHN Unterfranken fordert Primat des Sachverstandes statt Kirchturmpolitik

Der Fahrgastverband PRO BAHN fordert laut seiner Pressemitteilung vom 10. Oktober eine sachliche Analyse der aktuellen Lage bei der Steigerwaldbahn im Rahmen einer neutralen, argumentationsgeleiteten Auseinandersetzung. Es bestünden Chancen für den Fortbestand derStrecke, aber auch Risiken – vor allem die

IHK: Steigerwaldbahn würde Region stärken

Eine Erklärung der IHK Würzburg-Schweinfurt (genauer: des Bezirksausschusses Schweinfurt) legt nahe, dass eine Wiederinbetriebnahme der Bahnlinie Schweinfurt-Gerolzhofen die Region nachhaltig stärken würde. Hierfür sollen die bestehenden Strecken in ganz Mainfranken genutzt werden, die Bahnlinie Schweinfurt-Gerolzhofen solle außerdem für den Personenverkehr

Mobilitätskonzept lässt Stärkung des ländlichen Raums vermissen

In einer am 11. Juli 2018 veröffentlichten Pressemitteilung des Deutschen Bundestages wird das Mobilitätskonzept der Bayerischen Landesregierung bemängelt; insbesondere die fehlende Stärkung des ländlichen Raums wird kritisiert.  So würden Fördermittel in erster Linie Großstädten zufließen, während die Kosten für beispielsweise

Jahreshauptversammlung des Fördervereins Steigerwald-Express e.V.

Am 23. April fand in Gerolzhofen im Gasthaus Tor zum Steigerwald die Jahreshauptversammlung des Fördervereins Steigerwald-Express e.V. statt. Der Vorsitzende Dietmar Parakenings präsentierte einen Jahresrückblick auf die Aktivitäten des Fördervereins – ein Highlight war hierbei die Potenzialanalyse für einen Schienenpersonennahverkehr