Der Bahnhof Wiesentheid in km 15,8

 

Das große massive Empfangsgebäude Wiesentheid mit der 1929 angebauten Güterhalle hebt sich deutlich in der Bauweise von den kleineren streckentypischen Fachwerkbahnhöfen ab. Seit Sommer 1982 ist der Bahnhof unbesetzt, 1984 wurde das Gebäude vom Markt Wiesentheid erworben und ist seitdem der Sitz der Schützengesellschaft Wiesentheid und in gutem Zustand erhalten.

Ebenso der Bahnsteig, zu sehen sind hier auch noch Reste des ehemaligen "Stellwerks". Vor dem Bahnhofsgebäude befanden sich, wie auch auf vielen Bahnhöfen der Strecke, zwei Signalhebel, jeweils für das Einfahrtsignal aus Richtung Kitzingen und Schweinfurt, manchmal auch eine Kurbel für eine am Bahnhof gelegene Schranke.

Im westlichen Bahnhofskopf befindet sich das ehemalige Anschlussgleis der Firma Hänel, welches Anfang der 60er Jahre zum Anschluss des Deckenbaubahnhofs Wiesentheid (Extraseite) diente. Heute wird das Anschlussgleis durch den Förderverein genutzt, hier befindet sich sozusagen das Betriebswerk.

Das beidseitig angebundene Anschlussgleis zum großen BayWa Lagerhaus ist nicht mehr angeschlossen, aber man erkennt noch Reste auf dem besagten Gelände. Ein Großteil der Gleisanlagen des Bahnhofs Wiesentheid besteht noch, allerdings fehlen die Weichenverbindungen welche ein Umsetzten zu heutiger Zeit nicht mehr erlauben. Das Freiladegleis samt Ladestraße hat am östlichen Ende eine Laderampe. Dort wurde noch bis zur Einstellung der Güterverkehrs im Jahr 2001 Holz des benachbarten Sägewerks verladen.


 
 

Zur Streckenübersicht

 

Nächster Halt

 

Kitzingen

 

Etwashausen

 

Reubelshof

 

Großlangheim

 

Kleinlangheim

 

Feuerbach

 

Wiesentheid

 

Geesdorf

 

Prichsenstadt

 

Stadelschwarzach

 

Järkendorf

 

Lülsfeld

 

Frankenwinheim

 

Gerolzhofen

 

Alitzheim

 

Sulzheim

 

Grettstadt

 

Gochsheim

 

Sennfeld

 

Schweinfurt Hbf