Der Bahnhof Rüdenhausen-Feuerbach in km 13,0


Die ehemalige Betriebsstelle liegt südlich der Ortschaft Feuerbach, welcher ein Ortsteil der Gemeinde Wiesentheid ist, zwischen den Bahnübergängen "Kleinlangheimer Straße" und "Casteller Straße".

Heute erinnert nur noch ein Rest der Laderampe an die einstige Bahngeschichte. Das Rampengleis, sowie das streckentypische Stationsgebäude, in Bauweise wie Groß- und Kleinlangheim ausgeführt, wurden zurückgebaut. Die Lage des Ausweichgleises lässt sich anhand der Rampenlänge, sowie der noch vorhandenen "Blinklichtüberwachungssignal-Wiederholer", welche die Funktion des Bahnübergangs mit einem weißen Blinklicht anzeigen, erahnen.

Innerhalb des Fachwerk-Haltestellengebäudes Rüdenhausen-Feuerbach befand sich ein separates Wartezimmer für die Gräflich Castell'sche Standesherrschaft aus Rüdenhausen, weshalb der kleine Bahnhof auch den Namen dieser Ortschaft im Namen trägt. Zu Zeiten der Fürsten Wolfgang (1830 - 1913) und Casimir (1861 - 1933) reiste die fürstliche Familie von dort aus in eigens für sie reservierten Wagenabteilungen.

Noch bis in die 50er Jahre bestand für die Gäste des Schlosses reger Kutschenverkehr zwischen Rüdenhausen und dem 3,5 km entfernten Bahnhäuschen Feuerbach. Anfang der 60er Jahre existierte zwar der eigene Warteraum der Fürstenfamilie noch, wurde aber bereits als Abstellraum für radelnde Pendler zweckentfremdet. An die vergangenen Zeiten erinnerten nur noch die pompösen Tapeten, der Parkettfußboden und die eigene Toilette. Die Haltestelle wurde ab Sommer 1976 zum Haltepunkt degradiert, das Ladegleis abgebaut und der Fachwerkbau abgerissen und durch einen Betonunterstand ersetzt.

 

 

 
 

Zur Streckenübersicht

 

Nächster Halt

 

Kitzingen

 

Etwashausen

 

Reubelshof

 

Großlangheim

 

Kleinlangheim

 

Feuerbach

 

Wiesentheid

 

Geesdorf

 

Prichsenstadt

 

Stadelschwarzach

 

Järkendorf

 

Lülsfeld

 

Frankenwinheim

 

Gerolzhofen

 

Alitzheim

 

Sulzheim

 

Grettstadt

 

Gochsheim

 

Sennfeld

 

Schweinfurt Hbf